Baby spuckt blutigen Auswurf

img-20161025-wa0002

Blutiger Auswurf auf einem Spucktuch

Vergangene Woche hatten wir einen großen Schreckmoment. Hin und wieder kommt es ja (vor allem kurz nach den Mahlzeiten) vor, dass unser Baby wieder ein wenig Milch ausspuckt. Normalerweise ist diese weiß, manchmal durchaus auch etwas angegoren.

Letzte Woche aber war es ein bräunlicher Schleim mit eindeutigen Blutflecken (siehe Fotos unter diesem Beitrag). Da bekommt man erst einmal einen ordentlichen Schreck und ist nahe am Nervenzusammenbruch. Ohne zu übertreiben, das war ehrlich so.

Wunde an der Brust der Mutter?
Ein Anruf bei unserer Hebamme brachte dann zumindest etwas Beruhigung. Denn sie vermutete, dass es keine „innere Blutung“ unserer Kleinen ist, sondern sie Blut von einer Wunde an der Brustwarze der Mutter geschluckt hat.

Das klang erstmal plausibel, denn an der linken Brust hat das Stillen zuletzt auch etwas weh getan. Bei genauem Hinsehen war hier auch eine kleine blutige Wunde an der Brustwarze zu sehen. Es war also wohl so, dass die Kleine neben der Milch auch Blut aus der Wunde saugte. Das war dann das Blut, das in ihrer ausgespuckten Milch zu finden war.

Was tun bei blutender Brustwarze?
Die Hebamme empfahl darauf hin, sie vor allem an der betroffenen Brust nicht mehr zu lange nuckeln zu lassen und diese vor dem Stillen auch etwas anzumassieren, damit etwas Milch herauskommt und diese dann antrockenen zu lassen. Nach dem Stillen dann wieder etwas Milch antrocknen lassen und die Brustwarze anschließend noch mit Johanniskrautöl benetzen, das wir von ihr vor einiger Zeit für solche fälle erhalten haben.

Und das alles half dann ziemlich schnell und die ganze Situation beruhigte sich schon nach wenigen Tagen wieder. Seitdem hat unser Baby auch kein Blut mehr gespuckt und somit haben wir ins inzwischen wieder beruhigt. Es lag defnitiv an der mütterlichen Wunde an der Brust und es gab keine innere Blutung des Kindes. Erleichterung pur! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.