Drehen des Babys auf Wickeltisch verhindern

Mit ihren fast 10 Monaten wird unsere kleine Maus immer mobiler. Inzwischen kann sie sich selbst hinsetzen und kippt in 99 Prozent der Fälle auch nicht wieder ungewollt um. Um das Drehen auf den Bauch und zurück ist für sie inzwischen auch ein Klacks. Sie macht das total ansatzlos und blitzschnell – man sieht es gar nicht kommen.

So schön das auch anzusehen ist und so sehr ihr das Spaß macht: Auf dem Wickeltisch kann das zu einem echt lästigen Problem werden. Bevor man sich versieht, liegt sie auch schon auf dem Bauch. Und auch wenn an es verhindern will, ist das gar nicht so einfach. Denn die Kleine hat doch ziemlich große Kraft.

Die Lösung: Keilförmige Wickelunterlage
Wie für fast alle Probleme, gibt es auch hierfür eine Lösung, die zumindest bei uns bislang gut funktioniert. Bei Amazon stießen wir auf diese keilförmige Wickelunterlage von „Rotho Babydesign“ (auch Wickelmulde genannt). Durch die stark ansteigenden Seiten ist ein Drehen für das Baby nahezu ein Ding der Unmöglichkeit.

Und es klappt tatsächlich! Nachteilhaft ist lediglich die etwas spartanische Optik dieser Keilwickelauflage, die doch eher einen „medizinischen Charme“ versprüht. Aber wir haben einfach unsere normale Wickelunterlage darüber gelegt. Das klappt dann genau so gut und sieht dabei besser aus.

Baby liegt weicher gepolstert
Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist nun, dass unser Baby viel weicher liegt als vorger. Denn bislang lag die alte Wickelauflage einfach nur auf dem harten Wickeltisch. Nun liegt eben noch diese weiche Keilwickelauflage darunter, was den Liegekomfort noch einmal deutlich erhöhen dürfte. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.