Geburtsbericht – das war meine Express-Geburt!

Hier nun der versprochene Geburtsbericht zu meiner superschnellen Geburt. Zur Erinnerung: Es war die erste Geburt für mich und ich war am Tag der Geburt fünf Tage überfällig.

Obwohl ich bereits sehnsüchtig darauf wartete, dass es endlich los ging, ging das dann auf einmal doch alles fast zu schnell.

Los ging es damit, dass ich tagsüber so eine Art Rückenschmerzen hatte, die ich nicht so richtig „zuordnen“ konnte. Im Nachhinein weiß ich aber, dass das „Wehen“ gewesen sein müssen. Im Laufe des Abends gegen 21 Uhr steigerte sich das dann aber so weit, dass ich selbst auch immer mehr „glaubte“, dass das nun Wehen sind.

Ins Krankenhaus sind wir dann überhaupt nur gefahren, weil ich abklären lassen wollte, ob ich eventuell Fruchtwasser verliere. Bei der Untersuchung im Krankenhaus stellte sich dann heraus, dass ich kein Fruchtwasser verliere. Während der Untersuchung platzte die Fruchtblase dann aber doch. Hui, da kam dann wirklich viel raus. Leider war das Fruchtwasser grün, was ja ein gewisser Risikofaktor ist.

Doch weiter zum Positiven: Zu dem Zeitpunkt war der Muttermund dann schon sagenhafte 4cm geöffnet! Wow! Pro Zentimeter muss man ja „Pi Mal Daumen“ mit einer Stunde rechnen. Es ging dann aber alles viel schneller. Schon eine halbe Stunde später waren dann schon neun Zentimeter „erreicht“ und es ging in den Kreißsaal und los mit der Austreibungsphase und den Presswehen… Einen Dammriss (zweiten Grades) gab es dabei zwar noch gratis dazu, aber das war mir dann fast egal. 🙂

Alles weitere und Details dazu seht ihr in meinem Video! 🙂

One comment

  1. susilü sagt:

    Gratuliere, wow, das war ja ein echter Sprint!!!

    Wie häufig ist denn so ein Geburtsschaden wie ein Dammriss?
    Und wie schlimm ist so etwas denn dann wirklich?
    Ich habe tief drinnen so eine höllische Angst vor so etwas und ich weiß nicht, ob das begründet ist..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.