Mama und Papa bringen Baby im Wechsel ins Bett

Nachdem wir unsere Kleine kürzlich innerhalb von kurzer Zeit komplett abgestillt haben, gab es nun beim Schlafengehen die nächste große Veränderung. Und zwar beim Schlafengehen. Nachdem sie vor kurzem 1 Jahr alt wurde, geht es mit den Änderungen nun Schlag auf Schlag. 🙂

Bislang war es ja so, dass wir die Kleine als Team ins Bett brachten. Isa wickelte die Kleine, ich reichte sie ihr danach zum Stillen an, nahm sie ihr nach dem Stillen auch wieder ab und legte die Kleine dann ins Bett. Doch die Teamarbeit ist nun aufgrund des weggefallenen Stillens nicht mehr nötig.

Kind soll sich nicht an eine einzige Person gewöhnen
Wir machen es nun so, dass jeden am im Wechsel jemand anderes die Kleine komplett alleine ins Bett bringt. Durch dieses „Training“ ist sichergestellt, dass sie sich von jedem von uns beiden ins Bett bringen lässt und dann kein „Alarm“ ist, wenn es dann ausnahmsweise doch mal anders ist.

Die Sorge hatten wir aber eigentlich auch nur bei mir. Denn Papa ist beim Ins-Bett-Gehen (und auch sonst) sicherlich weit weniger essentiell als die Mama. Doch zu unserer Überraschung war auch das mal wieder weit weniger unkompliziert als befürchtet. Um genau zu sein: gar nicht. Denn die kleine Maus ließ sich auch anstandslos von mir ins Bett bringen (naja gut, ein bisschen mehr gemeckert hat sie schon, schlief dann aber dennoch flott ein).

Das mit dem Wechselseitigen Ins-Bett-Bringen klappt nun schon seit über einer Woche, ist also „stabil“ und kein „Zufall“. Wir sind nun also für alle Eventualitäten gewappnet, was das betrifft. Schwierig kann es nur werden, wenn sie irgendwann mal jemand anderes ins Bett bringen soll (zum Beispiel eine Oma oder ein Opa), aber bis das so weit ist, wird es noch etwas dauern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.