Woche 15: Magenkrämpfe & Anmeldung zum Geburtsvorbereitungskurs

Seit gestern befinde ich mich in der 16ten Schwangerschaftswoche. Was in meiner 15ten  Woche so alles passiert ist, erfahrt in nun im folgenden Eintrag. Viel Spaß ;-)!

Anmeldung zum Geburtsvorbereitungskurs

Zum Beispiel hatte ich nun endlich die Anmeldung zum Geburtsvorbereitungskurs im Briefkasten. Es handelt sich hierbei um einen 3-wöchigen Kurs. Es sind drei Donnerstage und ein Dienstag für jeweils 3,5 Stunden. An zwei von den Terminen darf dann auch mein lieber Ehemann dabei sein ;-). Das ganze findet im Vinzenzkrankenhaus statt, in dem wir nun auch unser Baby bekommen wollen.

Gestern waren wir einmal dort, weil wir eigentlich an einem Eltern-Informations-Abend teilnehmen wollten, der sollte dann aber von 17:45h bis ca. 20:00h gehen, was uns gestern zu lange war. Schließlich wollten wir danach noch einkaufen und außerdem bin ich mal wieder erkältet und hätte alle mit meinem Husten genervt ;-). Also verschieben wir die Sache auf ein, zwei oder drei Monate später. So dringend ist es ja nun auch noch nicht. Trotzdem war es nett, sich schon mal einen ersten Eindruck von dem Krankenhaus zu verschaffen, der sehr positiv ausgefallen ist.

Mal wieder Bauchkrämpfe…aber trotzdem anders

Anderes Thema: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bin ich gegen 00:30h mit ganz schön schlimmen Bauchkrämpfen aufgewacht. Hatte schon voll die Panik, weil es sich total anders angefühlt hat als die „Schmerzen“, die die Mutterbänder auslösen. Ich hab zwei mal Luft abgelassen, oder genauer gesagt: gepupst ;-). Danach gings schon wieder besser.

Ich bin dann aufgestanden, um aufs Klo zu gehen und merkte schon, dass ich beim Stehen und Gehen keine Schmerzen hatte. Sobald ich mich aber wieder hinlegte, hatte ich wieder leichte Krämpfe, weshalb ich die Nacht anstatt auf der rechten, auf der linken Seite liegend verbrachte. Links war es komischer Weise nämlich nicht so schlimm. Am nächsten Tag war dann alles in Ordung, aber als ich mich abends wieder ins Bett und auf die linke Seite legte, gings schon wieder los. Also hieß es wieder, ab auf die Rechte und am nächsten Tag irgendwen anrufen, der sich damit auskennt ;-).

Tipp: Leinsamen und nichts was sprudelt

Ich erreichte dann die Hebamme, die ich persönlich noch gar nicht kenne, die mich ja aber bei der Geburt und danach begleiten wird und die mir echt einen sympathischen Eindruck macht…zumindest schon mal am Telefon ;-).

Als ich ihr von meinen Problemen erzählte, war ihre Vermutung, dass es sich bei den Schmerzen um meinen Darm und meine Verdauung handeln musste. Sie empfahl mir Leinsamen zu besorgen (der fördert die Verdauung) und davon zwei Esslöffel mit Naturjoghurt zu mischen. Das ganze sollte ich vor dem Verzehr zehn Minuten ziehen lassen. Außerdem solle ich nur Getränke ohne Kohlensäure trinken, was mir echt schwer fällt. Ich HASSE Getränke ohne Kohlensäure!!!!

Naja, ich hab also Leinsamen besorgt und zwei Esslöffel davon mit probiotischem Vanillejoghurt und Weintrauben gegessen….nicht so der Bringer ;-). Zusätzlich hatte ich es geschafft, an dem Tag des Telefonats nur Getränke ohne Kohlensäure zu trinken und was soll ich sagen…in der nächsten Nacht hatte ich dann wirklich keine Bauchschmerzen mehr. Und bis jetzt auch nicht mehr.

Obwohl ich zugeben muss, dass ich das mit den Getränken nicht durchgehalten habe. Ab und zu brauche ich einfach Kohlensäure. Dafür trinke ich zur Zeit ja auch regelmäßig Tee…wegen der Erkältung. Und das mit dem Leinsamen ist eben auch so eine Sache, bis jetzt habe ich das nur noch ein weiteres Mal gemacht. Evtl. werde ich mir heute Abend nochmal etwas von dem Zeug gönnen, dann aber nur einen Teelöffel ;-).

War es wirklich die Verdauung?

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich also nur mutmaßen, ob es nun wirklich an meiner Verdauung gelegen hat oder das Problem ein ganz anderes war. Fakt ist aber, dass sich im Körper eben vieles verändert und Organe von A nach B geschoben werden und das Baby überall drauf drückt, wo es nicht draufdrücken soll ;-). Wichtig ist nur, dass es mir bauchtechnisch auf jeden Fall wieder besser geht und das auch hoffentlich so bleibt…ansonsten weiß ich ja was zu tun ist: Leinsamen, Leinsamen, Leinsamen!

Nun wünsche ich erstmal allen ein wunderschönes Weichnachtsfest und vorsichtshalber auch schon einen guten Rutsch ins Jahr 2016!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.