Zum Start Vigantol Öl statt D-Fluoretten

Vigantol Öl

Nachdem wir nach der Geburt aus dem Krankenhaus entlassen wurden, gab man uns eine Packung D-Fluoretten mit auf den Weg. Diese enthalten Vitdamin D (vor allem als Vorbeugung vor Rachitis) und Fluor (zum Schutz vor Karies). Diese Tabletten sollten wir unserer Kleinen ab dem 10. Lebenstag verabreichen.

Komplizierte Verabreichung
Ein Blick in die Anleitung offenbarte, dass sich das gar nicht so unkompliziert darstellt. Denn man muss die Tablette dafür in abgekochtem Wasser auflösen, dieses dann abkühlen lassen und dem Baby auf einem Löffel verabreichen.

Ich habe schon bildlich vor mir gesehen, wie ich das mehrmals versuchen muss und die Gabe immer wieder misslingt, sodass ich mehrmals pro Tag eine Tablette in abgekochtem Wasser auflösen muss, bis das endlich klappt. Und darauf hatte ich natürlich keinen Bock. 😉

Vigantol-Öl als einfache Alternative
Doch dazu kam es gar nicht. Unsere Hebamme empfahl uns stattdessen Vigantol Öl. Davon kann man jeden Tag einfach einen Tropfen auf den Finger machen, und diesen vom Baby ablutschen lassen. Zwar enthält das Öl nur Vitamin D und kein Fluor, da ein Baby anfangs aber (zumindest normalerweise) noch keine Zähne hat, sei das laut ihren Angaben zunächst verzichtbar.

Wir holten uns daher bei der Kinderärztin ein Rezept für Vigantol Öl, gegen das wir in der Apotheke kostenlos das Öl erhielten. Denn das zahlt komplett die Krankenkasse.

Sehr gute Erfahrungen mit Vigantol-Öl
Und es hat sich absolut bewährt. Die Gabe ist sehr einfach. Schließlich lutschen Babys nur zu gerne am Finger. 😉

Hin und wieder brauchte ich auch hier einen zweiten Versuch, da mir das Öl zu früh vom Finger flutschte. Aber da man hier nichts abkochen, auflösen und über einen Löffel ins Kind bugsieren muss, sondern lediglich aus der Flasche einen Tropfen auf den Finger macht, ist ein zweiter Versuch nicht wirklich dramatisch.

Pünktlich zum ersten Zahn dann doch D-Fluoretten
Inzwischen sind wir allerdings auf die D-Fluoretten umgestiegen. Denn spätestens sobald der erste Zahn kommt, spielt die Kariesprophylaxe dann ja doch eine Rolle. Daher geben wir schon seit einiger Zeit nun die Tabletten.

Allerdings sparen wir uns das ganze Prozedere mit dem Auflösen, sondern geben Sie der Kleinen direkt so in den Mund. Die Tablette löst sich ruckzuck auf, das haben wir vorher bei uns ausprobiert. Und da der Tipp von unserer Kinderärztin kam, hatten wir da auch keine Angst, dass das irgendwie schlecht sein könnte.

Wir geben die Tablette immer direkt vor dem Brei, damit sie dann auch auf jeden Fall komplett im Magen landet. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.